Skip to main content

Aus­zeich­nung für mo­ve2­ze­ro

© VCÖ / APA-Fotoservice / Hautzinger

Das Projekt „move2zero“ der Holding Graz wurde beim diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreis, Österreichs größtem Wettbewerb für klimaverträgliche Mobilität, ausgezeichnet.

Im Projekt „move2zero“ wird ein ganzheitliches Konzept für die vollständige Dekarbonisierung des städtischen Bustransportsystems in Graz erarbeitet.

Ziel ist ein emissionsfreier Betrieb, von der Energieaufbringung über die Infrastruktur bis zu den Fahrzeugen. Auf geringe Emissionsfaktoren und hohe Reuse- und Recyclingfähigkeit aller Komponenten wird geachtet.

Auch bei den Busflotten heißt es in den kommenden Jahren „Raus aus Diesel, rein in die Emissionsfreiheit“. Eine österreichweite Vorreiterrolle in der Entwicklung eines ganzheitlichen Konzepts zur vollständigen Dekarbonisierung der Busflotte nimmt die Holding Graz ein. Nun wurde sie auch für ihr Engagement im Rahmen von „move2zero“ beim 30. VCÖ-Mobilitätspreis in der Kategorie „Energiewende und Elektrifizierung in der Mobilität“ von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler ausgezeichnet.

 

„Seitens Stadt Graz werden schon seit etlichen Jahren große Anstrengungen für einen möglichst umweltfreundlichen ÖV unternommen."

Bürgermeister Siegfried Nagl

Bürgermeister Siegfried Nagl gratuliert zur Auszeichnung: „Gerade im öffentlichen Verkehr besteht enormes Potential, Emissionen nachhaltig zu reduzieren. Genau hier setzt das Leuchtturmprojekt „move2zero“ der Holding Graz an, das schrittweise den Weg zur Dekarbonisierung der städtischen Busflotte ebnet und ein Konzept entwickelt, das auch auf andere Städte übertragbar ist. Ein vorbildliches Projekt, das über die Grenzen der Steiermark hinaus strahlt und das sich nun über die Auszeichnung mit dem österreichischen VCÖ-Mobilitätspreis freuen darf.“

"Graz als innovatives Kompetenz-Center für Wasserstoff-Technologien“

Vorstandsvorsitzender/CEO - Holding Graz, Wolfgang Malik

Vorstandsvorsitzender/CEO Wolfgang Malik nahm für die Holding Graz den VCÖ-Mobilitätspreis von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler in Wien entgegen: „Unser vom Bund gefördertes Projekt „move2zero“ hat zwei bedeutende Ziele: Zum einen den schwierigen Einsatz von E-Mobility für Batterie- und Wasserstoff-Busse im Graz Linien Verkehr zu evaluieren, um bei einem optimalen Flottentausch rasch einen effektiven Beitrag zur Energiewende und damit zur Erreichung unserer Klimaziele zu leisten. Zum anderen mit gezielt eingesetzten H2-Testfahrzeugen und move2zero den Anspruch der Landeshauptstadt Graz als 2011 österreichweit erklärte Modellregion für E-Mobility zu erfüllen und Graz als innovatives Kompetenz-Center für Wasserstoff-Technologien auszubauen.“

„Das Projekt „move2zero“ ist der erste große Schritt zur Dekarbonisierung der städtischen Busflotte und zur Auswahl der für Graz am besten geeigneten Technologie."

Beteiligungsstadtrat Günter Riegler

Beteiligungsstadtrat Günter Riegler: „Das Projekt „move2zero“ ist der erste große Schritt zur Dekarbonisierung der städtischen Busflotte und zur Auswahl der für Graz am besten geeigneten Technologie. Mit der Durchführung einer Machbarkeitsstudie, ersten E-Bus-Testbetrieben sowie einer Markterkundung für Busse und Infrastruktur hat die Holding Graz im Rahmen von „move2zero“ bereits wesentliche Erkenntnisse erlangt, welche jetzt in die Erstellung der Ausschreibungsunterlagen für klimafreundlichere Antriebstechnologien wie Elektro- oder Wasserstoff eingeflossen sind.“

Auch Vorstandsdirektor Mark Perz (Mobilität und Freizeit) freut sich über die Auszeichnung von „move2zero“ mit dem VCÖ-Mobilitätspreis Österreich. Erst kürzlich – Anfang September – war ein Wasserstoffbus im Rahmen des Projekts zu Testzwecken in Graz unterwegs.