Skip to main content

Wie­der FFP2-Pflicht in allen Öf­fis

Straßenbahn Graz
© Holding Graz/Sommer

Ab Mittwoch, 15. September, müssen KundInnen in den Fahrzeugen der Graz Linien gemäß Verordnung der Bundesregierung und gemäß den mit diesem Tag aktualisierten Beförderungsbedingungen der Graz Linien beim Betreten des Fahrzeuges mit einer FFP2-Maske Mund und Nase bedecken.

Masken-Befreiung: Attest muss mitgeführt werden

Wer aus gesundheitlichen Gründen von der FFP2-Maske befreit ist, muss ein ärztliches Attest von einem in Österreich niedergelassenen Arzt vorweisen.

Ausnahmen gibt es für …

  • gehörlose und schwer hörbehinderte Personen sowie deren Kommunikationspartner während der Kommunikation
  • Personen, denen dies aus gesundheitlichen oder behinderungsspezifischen Gründen nicht zugemutet werden kann. In diesem Fall darf auch eine sonstige den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung getragen werden. Sofern den Personen auch dies aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann, darf auch eine sonstige nicht eng anliegende, aber den Mund- und Nasenbereich vollständig abdeckende mechanische Schutzvorrichtung getragen werden. Eine vollständige Abdeckung liegt vor, wenn die nicht eng anliegende Schutzvorrichtung bis zu den Ohren und deutlich unter das Kinn reicht. Sofern den Personen auch dies aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann, gilt die Pflicht zum Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung nicht.*
  • Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr; Kinder ab dem vollendeten sechsten bis zum vollendeten 14. Lebensjahr dürfen auch eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung tragen.
  • für Schwangere, wobei diese stattdessen eine sonstige den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen haben*

*= Glaubhaftmachung:

Der Ausnahmegrund, wonach aus gesundheitlichen Gründen das Tragen einer Maske oder einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden und eng anliegenden mechanischen Schutzvorrichtung oder einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung nicht zugemutet werden kann, sowie das Vorliegen einer Schwangerschaft ist durch eine von einem in Österreich oder im EWR zur selbstständigen Berufsausübung berechtigten Arzt ausgestellte Bestätigung nachzuweisen.