Skip to main content

„mo­ve2­ze­ro“ als Weg aus der Kli­ma­kri­se

E-Bus der Graz Linien an Ladestation
© Holding Graz/Lupi Spuma
Portrait Wolfgang Malik
© Susanne Hassler-Smith

„Stadt Land Mobil“ lautete das Thema der „Austrian Road Map 2050“-Veranstaltung, die nun in Wien über die Bühne ging. Neben etlichen anderen ExpertInnen aus dem Bereich Mobilität war dort auch Holding Graz-CEO Wolfgang Malik zu Gast am Podium.

Malik gab dabei einen Überblick über die aktuellen und geplanten Maßnahmen im Zentralraum Graz die klimafreundliche Mobilität betreffend. Großen Raum bei seinem Statement nahm dabei das Projekt „move2zero“ ein. Dieses Projekt ist Basis für eine vollständige Dekarbonisierung eines städtischen Bustransportsystems, dessen emissionsfreier Energieaufbringung, bei dem die Fahrzeuge und Infrastruktur emissionsfrei betrieben werden und dessen Komponenten geringe Emissionsfaktoren und hohe Reuse- und Recyclingfähigkeit aufweisen.

Da gemäß der Clean Vehicles Directive (CVD)-Richtlinie der EU aus dem Jahr 2019 öffentliche Beschaffer bis 2025 bei Neuanschaffungen einen Anteil von 45 % an als sauber definierten Bussen (alles außer Benzin und Diesel, davon mindestens 50 % mit Null-Emission) nachweisen und diesen Anteil bis 2030 auf 65 % steigern müssen, treibt die Holding Graz die Markteinführung emissionsarmer und emissionsfreier Fahrzeuge, Infrastrukturen und Dienstleistungen für alternative Kraftstoffe voran.

Mit „move2zero“ beginnt die stufenweise Dekarbonisierung der gesamten Busflotte der Graz Linien im Hinblick auf eine Verbesserung der Luftgüte und Lärmemissionen in Graz vorangetrieben werden soll. Dabei werden künftig zwei ausgewählte Linien mit Batterie- bzw. Brennstoffzellen-Elektrobussen betrieben.

Mehr Infos zu „move2zero“ finden Sie hier!