Theodor-Körner-Straße: Optimierte Lösung erreicht

Nach Beschwerden über die Variobahn, primär einiger AnrainerInnen in der Theodor-Körner-Straße hat die Holding Graz umfassende Maßnahmen gesetzt, obwohl die Variobahn von Anfang an die gesetzlichen Zulassungskriterien erfüllt hat.

Dabei haben Graz Linien, gemeinsam mit dem Hersteller Stadler Pankow GmbH, in mehreren Schritten Optimierungsmaßnahmen für die Variobahn umgesetzt. Bei den Fahrzeugen lagen die Schwerpunkte auf einer weiteren Verbesserung der Dämmung sowie auf den Tests von Federungsmodifikationen unter Beibehaltung eines sicheren Fahrverhaltens.

Es wurde für alle 45 Fahrzeuge folgendes „Graz-Maßnahmenpaket“ beschlossen:

  • weichere Sekundärfeder im Lauffahrwerk zur Senkung des Geräuschpegels während der Fahrt
  • weichere Primärfeder im Lauffahrwerk zur Senkung der Vibrationen
  • Einsatz neuer Räder mit weicherer Charakteristik zur Dämpfung und gegen Vibrationen
  • Austausch der Metallelemente bei der Anlenkung gegen PU-Elemente (Elemente aus Plastikmasse) zur Geräuschsenkung
  • Neues Tilgersystem an den Rädern (= dynamische Dämpferelemente) zur Senkung der Vibrationen

Bereits diese Maßnahmen haben Optimierungen im Bereich Schall- und Erschütterungen bewirkt.


Auftreten einer besonderen und unvorhersehbaren Situation im Untergrund.

Zusätzlich zu den Optimierungsarbeiten am Fahrzeug wurde darüber hinaus das Schienenbau- und Sanierungsprogramm der Holding Graz geändert:

Der Sanierungsabschnitt Theodor-Körner-Straße im Bereich Robert-Stolz-Gasse bis Maut Andritz - im Schienenbauprogramm erst für 2015 vorgesehen – wurde auf 2012 vorgezogen. Dafür wurde das im gesamten Grazer Stadtgebiet erfolgreich eingesetzte Masse-Feder-System (ein bautechnisches Verfahren, mit dem die Übertragung von Erschütterungen bei Eisenbahnen verringert wird) verwendet. Mit diesem Masse-Feder-System liegen die Graz Linien im österreichweiten Benchmark an der Spitze.

 

Aufgrund der speziellen Konstellation des Untergrunds in der Theodor-Körner-Straße, erzielte das österreichweit erfolgreiche System unvorhergesehen und erstmalig nicht die gewünschte Wirkung und es kam zu neuerlichen Beschwerden, wohlgemerkt über alle Straßenbahnen.

 

Es handelte sich also nicht mehr um ein angebliches Variobahn-Problem, sondern um eine unvorhersehbare Besonderheit im Untergrund des Fahrbahnbereichs in diesem Abschnitt.Das Problem der weichen Tonschichten im Untergrund betrifft lediglich diesen kurzen Streckenabschnitt von ca. 400 m. Im Vergleich: Die gesamte Gleislänge beträgt in Graz 74 Kilometer! Verstärkt durch die spezielle Situation der einzelnen Häuser konnten sich so punktuell Probleme ergeben.


Sanierungsmöglichkeiten mit internationalen Experten geprüft

Als weitere Maßnahme haben Graz Linien die zulässige Fahrgeschwindigkeit von 50 km/h im entsprechend betroffenen Streckenabschnitt auf Tempo 30 km/h reduziert. Dass diese Geschwindigkeitsbeschränkung Erfolg hat, zeigen zahlreiche Mails der AnrainerInnen und die gutachterliche Bestätigung.

Mittlerweile wird die Einhaltung der Beschränkung durch die Sicherstellung eines Radargeräts überwacht. Umgehend wurde auch eine Task Force mit internationalen und von der Bürgerinitiative vorgeschlagenen Experten (u.a. das Büro von Dr. Müller-Boruttau aus Deutschland)  einberufen.

 

Mit dem Ziel, technische Lösungen zu erarbeiten, hat man sich über Monate mit Lösungen befasst. Dabei wurden Bodensondierungen durchgeführt und sechs unterschiedliche Maßnahmen diskutiert und einer Kosten-Nutzen-Rechnung unterzogen.

 

Die diskutierten Ideen reichten dabei von Sanierungen im Gleisbereich über einen Bodenaustausch bis hin zu einer elastischen Schienenlagerung zwischen Betonplatte und Schiene. Bei einigen der Maßnahmen bewegen sich die Kosten in einer Größenordnung von einigen Millionen Euro. Darüber hinaus stellt sich bei den von den Experten skizzierten Lösungsvorschlägen die Frage, ob diese Baumaßnahmen eine garantierte Verbesserung bringen. Letztlich hat eine Kosten-Nutzen-Risiko-Analyse ergeben, dass die sinnvollste Maßnahme zur Lösung auf diesem Streckenabschnitt ist, dass weiterhin 30 km/h gefahren werden.


Obergutachten bestätigt Einhalten aller Normen

Seitens der Graz Linien wurde Univ.- Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Rainer FLESCH mit der Erstellung eines Obergutachtens über die vorliegenden Messergebnisse beauftragt. Dieses Gutachten bestätigt die positiven Messergebnisse der Graz Linien und die Einhaltung aller Normen:

„Seitens der Graz Linien wurden auch im österreichweiten Vergleich einzigartige Anstrengungen bei der Herangehensweise zur Lösung des Problems unternommen. Was der Variobahn vorgeworfen wird, ist zum Teil physikalisch gar nicht möglich. Die durchgeführten Untersuchungen bestätigen, dass der Erschütterungs- Ist-Zustand in der Theodor-Körner-Straße bei Einhaltung der Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h dem Stand der Technik voll und ganz entspricht“.


Tempo 30 bleibt

Aufgrund der oben genannten Gründe fahren Graz Linien im Abschnitt Theodor-Körner-Straße – wie im gesamten innerstädtischen Bereich - weiterhin mit reduzierter Geschwindigkeit.

Damit werden alle technischen, betrieblichen und rechtlichen Normen eingehalten. Auf den Fahrplan hat dies keine negativen Auswirkungen.


Volleinsatz der Variobahn ab sofort auch an Sonn- und Feiertagen.

Ebenfalls als Entgegenkommen an die AnrainerInnen haben Graz Linien die Variobahn auf den Linien 4 und 5 an Sonn- und Feiertagen nur eingeschränkt eingesetzt. Fakt ist, dass das Unternehmen täglich 300.000 Fahrgäste transportieren muss und einen öffentlichen Auftrag sowie eine Verpflichtung dazu hat!

Gerade für Familien, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung stellt die Variobahn das optimale Fahrzeug dar. Daher fahren die Variobahnen ab sofort auch an Sonn- und Feiertagen uneingeschränkt auf den Linien 4 und 5.


Foto: Helge O. Sommer / Holding Graz





So finden Sie uns

Graz Linien

Jakoministraße 1

8010 Graz

Tel.: +43 316 887 4224

 >> Feedbackformular

 

Online-Ticket Hotline

Tel.: +43 316 23 11 99

(Mo-So: 6-20 Uhr)

>> Online-Ticket | Kontakt


 

Newsticker Header
  • Linien 58 & N7: Haltestellenauflassungen & Neuinbetriebnahmen
    Die Haltestellen Peballweg und Sartorigasse der Linien 58 und N7 werden am Dienstag, 16. Oktober 2018, ab 4.30 Uhr aufgelassen. Gleichzeitig werden diese beide nur in Richtung Hauptbahnhof befahrenen Haltestellen in der neuerrichteten Haltestelle Mosconweg in Fahrtrichtung Hauptbahnhof zusammengefasst.
  • Linien 52 & 85: Haltestellentausch Hauptbahnhof
    Aufgrund des Einsatzes von Gelenkbussen auf der Linie 52 tauschen die Linien 85 und 52 ihre Haltestellenpositionen am Hauptbahnhof ab Samstag, 27. Oktober 2018, ab 4.30 Uhr.
  • Linien 53, 53E & N5: Haltestellenauflassung und -verlegung
    Aufgrund einer Fahrbahnsanierung in der St. Gotthard Straße zwischen der Andritzer Reichstraße und der St. Veiter Straße müssen wir Haltestellen ab Montag, den 15. Oktober 2018, mit Betriebsbeginn bis Montag, den 29. Oktober 2018, bis Betriebsschluss auflassen und verlegen.
  • Haltestelleninbetriebnahme der Linien 33, 33E, 62, 65 und N7
    Für die Buslinien 33, 33E, 62, 65 und N7 nehmen wir am am Donnerstag, den 20. September 2018, ab 4.30 Uhr neue Haltestellen in der Straßganger Straße in Betrieb.
  • Straßenbahnbetrieb & Ersatzverkehr von 8. 9. - 26. 10. 2018
    Aufgrund von Gleisbauarbeiten vom Jakominiplatz über die Gleisdorfer Gasse bis zum Kaiser-Josef-Platz (bis zur Franz-Graf-Allee) sowie in der Leonhardstraße im Bereich von der Engelgasse bis zum Reiterweg ändern wir von Samstag, 8. September 2018, Betriebsbeginn bis Freitag, 26. Oktober 2018, Betriebsschluß den Betrieb der Straßenbahnlinien 1 und 7.
  • Linien 1 & 7: Umleitung im Bereich Jakominiplatz
    Aufgrund von Gleisbauarbeiten vom Jakominiplatz über die Gleisdorfer Gasse bis zum Kaiser-Josef-Platz (bis zur Franz-Graf-Allee) sowie in der Leonhardstraße im Bereich von der Engelgasse bis zum Reiterweg richten wir von Samstag, 8. September 2018, Betriebsbeginn bis Freitag, 26. Oktober 2018, Betriebsschluß folgenden Ersatzverkehr mit Bussen für die Linien 1 und 7 ein.
  • Linien 30, 31, 39, N1, N2 und N7: Umleitungen im Bereich Jakominiplatz
    Aufgrund von Gleisbauarbeiten vom Jakominiplatz über die Gleisdorfer Gasse bis zum Kaiser-Josef-Platz (bis zur Franz-Graf-Allee) sowie in der Leonhardstraße im Bereich von der Engelgasse bis zum Reiterweg müssen wir die Buslinien 30, 31E, 39, N1, N2 und N7 von Samstag, 8. September 2018, Betriebsbeginn bis Freitag, 26. Oktober 2018, Betriebsschluss umleiten.
  • Linie 30: Haltestellenverlegung Haltestellen Rosenberg und Geidorf
    Wegen Bauarbeiten und der damit verbundenen Sperre des Rosenberggürtels müssen wir zwischen 22. Oktober und 16. November die Linie 30 in Geidorf umleiten.
  • Linien 33 & 33E: Haltestellenverlegung Eggenberger Allee
    Wegen eines Gebäudeneubaues und der Sperre des Gehweges sowie der Haltestelle müssen wir die Haltestelle „Eggenberger Allee“ der Linien 33 und 33E in Fahrtrichtung Jakominiplatz bzw. Don Bosco ab Montag, 12. April 2018, ab 7:30 Uhr, bis Ende Oktober 2018 verlegen.
  • Linien 53 und 53E: Neue Haltestelle!
    Ab 30. Oktober gibt´s auf den Linien 53 und 53E eine neue Haltestelle.
Newsticker Header
  • Linien 64 & 64E: Umleitungen im Bereich Leonhardstraße
    Aufgrund von Gleisbauarbeiten in der Leonhardstraße im Bereich von der Engelgasse bis zum Reiterweg müssen wir die Buslinien 64 und 64E von Samstag, 8. September 2018, Betriebsbeginn bis Freitag, 26. Oktober 2018, Betriebsschluss umleiten.
  • AnrainerInnen-Info: Bauarbeiten zum Zentralen Speicherkanal
    Hier finden Sie als AnrainerIn alle Infos rund um die Bauarbeiten zum Zentralen Speicherkanal.
  • Linien...mehr
    Allerheiligenverkehr: Zusätzliche Angebote
    Am Allerheiligentag, 1.11., wird die Autobuslinie 39 (Jakominiplatz – Urnenfriedhof) mit zwei zusätzlichen Bussen verstärkt und im 7,5 Minutenintervall gefahren. Weiters verkehrt die Linie 50 in der Zeit von 8 bis 18 Uhr.
  • Linien
    Mit der Altstadt Bim gratis durch die Innenstadt!
    Die "Altstadtbim" ist kostenlos an 365 Tagen im Jahr für Sie unterwegs!
Newsticker Footer

 

Tickets sind auch in fast allen Trafiken erhältlich. Ihre nächste Trafik finden Sie hier.


Zertifikat seit 2013 frauen- und familienfreundlicher Betrieb