Familienfreundlichkeit geht in die Verlängerung

Mit dem staatlichen Gütezeichen für mehr Familienfreundlichkeit wurden die Holding Graz und der Flughafen Graz von Bundesministerin Sophie Karmasin neuerlich ausgezeichnet.

Die Holding Graz Vorstände Gert Heigl, Barbara Muhr und Wolfgang Malik neben Familienministerin Sophie Karmasin, Bürgermeister Siegfried Nagl und Flughafen Graz Direktor Gerhard Widmann. (Foto: Emanuel Droneberger / Holding Graz)

Passender geht’s gar nicht. Im Grazer Kindermuseum FRida & freD zeichnete Familienministerin Sophie Karmasin die beiden Unternehmen Holding Graz und den Flughafen Graz für ihre Familienfreundlichkeit aus. Mit dem staatlichen Gütezeichen berufundfamilie werden Unternehmen ausgezeichnet, die erfolgreich am Audit teilgenommen und somit bedarfsgerechte Rahmenbedingungen für eine familienfreundlichere Arbeitswelt und damit auch mehr Flexibilität für ihre Beschäftigten geschaffen haben. Familienfreundlichkeit ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Unternehmen – das Erkennen zum Glück immer mehr Unternehmen und Gemeinden. Graz ist hier Vorreiter und wurde bereits vor Jahren zur ersten familienfreundlichsten Landeshauptstadt gekürt. Denn für die Österreicherinnen und Österreicher ist die Familie noch immer das wichtigste in ihrem Leben. Für die Unternehmen sind daher Familienfreundlichkeit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zentrale Herausforderungen.  Die Zahlen belegen: Familienfreundlichkeit zahlt sich aus! Familienfreundliche Unternehmen verzeichnen 23% weniger krankheitsbedingte Fehltage, geringere Fluktuation, geringere Karenzdauer und vor allem eine höher Mitarbeiter/Innenmotivation.

 

"Es freut mich, dass sich immer mehr Arbeitgeber für den familienfreundlichen Weg entscheiden und auch dabei bleiben. Sie alle haben erkannt, dass Familienfreundlichkeit ein wesentlicher Faktor im

Wettbewerb um die besten Köpfe ist, und viele nachhaltige Vorteile bringt", ist die Familienministerin überzeugt. "Wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Entwicklung der familienfreundlichen Maßnahmen beteiligt sind, wird nur umgesetzt, was auch wirklich gebraucht wird. Fehlinvestitionen können so weitgehend vermieden und die Angebote bedarfsgerecht angepasst werden", erklärt Karmasin. Zudem ruft die Familienministerin Sophie Karmasin und der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl gemeinsam  auf, aktiv zu kommunizieren, was an Maßnahmen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf getan wird. Es ist ein klarer Vorteil für den Wirtschaftsstandort, für Graz familienfreundlich zu sein. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und solche, die es noch werden sollen, sehen so, welcher Arbeitgeber, welche Gemeinden familienfreundliche und damit zukunftsfähige Rahmenbedingungen anbietet", motiviert Sophie Karmasin und Siegfried Nagl gemeinsam die vielen Maßnahmen auch nach draußen zu tragen.

 

„Wir versuchen, das Thema der familienfreundliche Gemeinde zu leben“, betonte Bürgermeister Siegfried Nagl. Damit möchte man die Attraktivität der Stadt für Familien stetig steigern. "Graz ist eine junge und dynamische Stadt. Damit das auch in Zukunft so bleibt, bedarf es zahlreicher Maßnahmen, um den Familien den urbanen Raum so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Schritte die wir dahingehend gesetzt haben, tragen bereits Früchte und wir werden unseren familienfreundlichen Weg auch in Zukunft nicht verlassen. Unsere großen Unternehmer und Arbeitgeber in Graz unterstützen uns dabei tatkräftig."  


Ein Auszug aus den familienfreundlichen Maßnahmen der Stadt Graz:

  • 97 Prozent Versorgungsgrad der Drei- bis Sechsjährigen durch Kindergartenplätze
  • 29 Prozent Versorgungsgrad der Null- bis Dreijährigen durch Krippenplätze
  • drei neue Volksschulen eröffnet
  • Einführung des Talentepasses für Fünf- bis 14-Jährige
  • drei neue Jugendzentren
  • Kinderparlament und Jugendgemeinderat
  • Generationenspielplätze
  • "Mama lernt Deutsch"
  • LesepatInnen für die Volksschulen
  • Generationenwohnen
  • Startwohnungen für Jungfamilien
  • vier Street-Workout-Parcours
  • 23 Urban-Gardening-Anlagen
  • Freizeit- und Grillareal Auwiese 

„Das neuerliche Zertifikat zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und eine gute Basis für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geschaffen haben. Wir sind stolz, ein Teil des Netzwerks "Unternehmen für Familie" zu sein denn Familienvereinbarkeit ist ein wesentlicher Teil unseres Lebens.“, freut sich Holding Graz Vorstandsvorsitzender Wolfgang Malik. „Familienfreundlichkeit als Grundstein der Unternehmenskultur Familienvereinbarkeit ist nach wie vor eine wesentliche Herausforderung für ein modernes Arbeitsleben. Als Unternehmen sind wir nach wie vor stark gefragt, eine Balance zu schaffen, die es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ermöglicht, Beruf und Privatleben aufeinander abzustimmen.“, so Malik weiter.

 

„Familienfreundlichkeit, Chancengleichheit und persönliche Weiterentwicklung sind uns als Dienstleistungsunternehmen ein großes Anliegen, da wir dies als wichtige Voraussetzung für motivierte, leistungsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begreifen, die wesentlich dazu beitragen, die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit unseres Unternehmens zu erhalten. Das Bemühen, eine ausgeglichene Work-Life-Balance unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit gezielten Maßnahmen zu fördern, ist für uns so bedeutend, dass es fixer Bestandteil unserer Unternehmensstrategie wurde“ so Flughafendirektor Gerhard Widmann. Widmann: „Auf die unterschiedlichsten Bedürfnisse reagieren wir als zukunftsorientiertes Unternehmen mit unterstützenden Maßnahmen individuell und flexibel auf die Erfordernisse. So gibt es mittlerweile neben flexiblen Arbeitszeitmodellen unter anderem auch Bildungskarenzen, Sabbaticals oder eine große Anzahl an Väterkarenzen. 7 Väterkarenzen hatten wir in den letzten Jahren, eine weitere ist Planung und 5 dieser Karenzen betrafen Väter in Führungsfunktionen. Für die Organisation stellen diese Karenzen mitunter eine Herausforderung dar, aber wenn alle Beteiligten wollen, ist vieles machbar und wird beinahe selbstverständlich.“

 

Die modernen Arbeitswelten bei der Holding Graz und am Flughafen Graz sind in den jeweiligen Leitbildern, in den Unternehmenskulturen festgeschrieben. Familienvereinbarkeit ist ein Grundbaustein, einer CSR-orientierten Unternehmensführung. Die beiden Unternehmen der Stadt Graz setzen dabei auf Kombination rasch realisierbarer aber auch langfristig wirksamer Maßnahmen, die es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglichen, ihre Stärken zu fördern und ihre Persönlichkeit zu entfalten:

Eine Auswahl von Maßnahmen bei der Holding Graz und am Flughafen Graz:

  • Individuelle, flexible Arbeitszeitmodelle und Home-Office-Möglichkeiten u.a. für die Pflege von Angehörigen und bei Kinderbetreuung
  • Väterkarenz; Elternteilzeit; familienfreundliche Dienstpläne
  • Kostenfreie Jobtickets für den öffentlichen Verkehr
  • Personalentwicklung / Betriebliche Gesundheitsförderung / Betriebssportgemeinschaften
  • Einführung von verpflichtenden Mitarbeitergesprächen
  • Betriebskindergarten
  • Betriebsverpflegung; gesunde Ernährung am Arbeitsplatz

Das Audit berufundfamilie ist ein kommunalpolitischer Prozess für Unternehmen aller Branchen ab 5 Mitarbeiter/innen. Ziel ist es, eine familienbewusste Personalpolitik nachhaltig umzusetzen. Es ermittelt Potenziale und bietet spezifische Lösungen, die sich rechnen. Durch eine erfolgreiche Gesamtstrategie gewinnt das Unternehmen langfristig betriebswirtschaftlich und steigert so seine Wettbewerbsfähigkeit. Damit Unternehmen noch einfacher den Weg in Richtung mehr Familienfreundlichkeit einschlagen können, ist im Dezember der „Wegweiser Familienfreundlichkeit“ online gegangen. Mit diesem Online-Tool kann jede Unternehmerin und jeder Unternehmer, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter binnen weniger Minuten eruieren, wie familienfreundlich der Betrieb ist.






So erreichen Sie uns

Tel: +43 316 887-0

Fax: +43 316 887-1154

-> zum Telefonbuch


Newsticker Header
  • Linien 34, 34E & N8: Umleitung im Bereich Fröhlichgasse
    Aufgrund einer Fernwärmeschachtsanierung und der Sperre der Fröhlichgasse auf Höhe Widowitzgasse müssen wir die Linien 34, 34E und N8 in diesem Bereich in beiden Fahrtrichtungen ab Montag, den 11. Juni 2018, ab 8.00 Uhr bis Freitag, den 20. Juli 2018, Betriebsschluß umleiten.
  • Linien 58: Umleitung Heinrichstraße wegen USI-Fest (22.6.)
    Wegen der Sperre der Heinrichstraße zwischen Geidorfgürtel und Liebiggasse müssen wir die Linie 58 am Freitag (22. Juni) in der Zeit von 16.00 Uhr bis Betriebsend in diesem Bereich umleiten.
  • Linien 33 & 33E: Haltestellenverlegung Eggenberger Allee
    Wegen eines Gebäudeneubaues und der Sperre des Gehweges sowie der Haltestelle müssen wir die Haltestelle „Eggenberger Allee“ der Linien 33 und 33E in Fahrtrichtung Jakominiplatz bzw. Don Bosco ab Montag, 12. April 2018, ab 7:30 Uhr, bis Ende Oktober 2018 verlegen.
  • Linie 31: Umleitung wegen Asphaltierungsarbeiten
    Wegen Asphaltierungsarbeiten und der Sperre der Zinzendorfgasse müssen wir von Freitag, 6. April 2018, ab 16.00 Uhr bis Samstag, 7. April 2018, bis 4.30 Uhr die Buslinie 31 in Fahrtrichtung Uni/Resowi ab der Haltestelle Zinzendorfgasse umleiten.
  • Linie 1: Ersatzverkehr wegen Bauarbeiten
    Wegen Gleisbauarbeiten gibt es zwischen 4. April und 6. Juli einen Ersatzverkehr zwischen Hilmteich und Mariatrost.
  • Linien 72, 73U, 76U und N3: Umleitung mit 12. Juni aufgehoben
    Die St. Peter Hauptstraße wird im Bereich Styriastraße bis zum St. Peter Gürtel ausgebaut. Wir müssen die Buslinien 72, 73U, 76U und N3 ab Donnerstag, 5. April 2018, ab ca. 8.00 Uhr bis Freitag, 22. Juni 2018, Betriebsschluß nur in Fahrtrichtung stadtauswärts aufgrund einer baustellenbedingten Einbahnregelung umleiten.
  • Linien 63, 64 & 64E: Dauerhafte Haltestellenverlegung Schillerplatz
    Auf Grund der Genehmigung der Steiermärkischen Landesregierung wird für die Buslinien 63, 64 und 64E ab Montag, 8. Jänner 2018, mit Betriebsbeginn um 4.30 Uhr, die neue Haltestelle „Schillerplatz/tim“ für die Fahrtrichtung Schulzentrum St. Peter bzw. Puntigam in Betrieb genommen.
  • Linien-Verstärkung: 800 Jahr Jubiläum der Diözese Graz-Seckau am 24.6.2018
    Aufgrund des 800 Jahr Jubiläums der Diözese Graz-Seckau mit einer Eucharistiefeier auf der Paßamtswiese verstärken wir unser Angebot am 24. Juni, in der Zeit von 8 bis 10.30 Uhr.
  • 40, 67, 67E und N3: Haltestellenverlegung "Zeillergasse"
    Aufgrund von Bauarbeiten müssen zwischen 24. Mai bis voraussichtlich Ende August 2018 die Haltestelle „Zeillergasse“ der Linien 40, 67, 67E und N3 nur in Fahrtrichtung stadtauswärts in der Wiener Straße auf Höhe Haus Nr. 8 einrichten.
  • Linien 32 & N6: Haltestellenauflassung und Neu-Inbetriebnahme
    Aufgrund einer Neueinrichtung der Haltestelle Sattlerweg Richtung Jakominiplatz wird der alte Standort mit 06.11.2017 aufgelassen.
  • Linien 53 und 53E: Neue Haltestelle!
    Ab 30. Oktober gibt´s auf den Linien 53 und 53E eine neue Haltestelle.
  • Linien 73U und 75U: Haltestellen verlegt!
    Wegen Sanierungsarbeiten müssen wir die Buslinien 73U und 75U in beiden Fahrtrichtungen am Montag, 23. Oktober 2017, ab 17:00 Uhr bis Betriebsschluss umleiten.
  • Verlängerung der Linie 58
    Wir verbinden die bisherigen Buslinien 58 (Hauptbahnhof – Mariagrün) und 77 (Ragnitz–St. Leonhard/Klinikum Mitte).
  • Linien 34 & N8: Umleitung zw. den Haltestellen „Puntigamer Straße“ und „Hortgasse“
    Wegen Bauarbeiten in der Hutteggerstraße müssen wir zwischen 12. und 20. Juni die Linien 34 und N8 in beiden Fahrtrichtungen zwischen den Haltestellen „Puntigamer Straße“ und „Hortgasse“ umleiten.
  • Linien 39, 50 und 67: Haltestelle Feldgasse verlegt
    Die Haltestelle wird aufgrund von Bauarbeiten bis Jahresende verlegt!
  • Nachtarbeiten von 17.-18.06. Waldhof
    Wegen Nachtarbeiten im Bereich Waldhof kann es von 17. bis 18.06. (in der Zeit von 23 bis 6 Uhr früh) zu Lärmbelästigungen kommen. Wir ersuchen um Verständnis!
Newsticker Header
  • AnrainerInnen-Info: Bauarbeiten zum Zentralen Speicherkanal
    Hier finden Sie als AnrainerIn alle Infos rund um die Bauarbeiten zum Zentralen Speicherkanal.
  • Linien
    24. Juni: Stundenkarte für 24 Stunden gültig
    Am 24. Juni ist jede Stundenkarte, die an diesem Tag gekauft/entwertet wurde, automatisch eine Tageskarte in den gekauften Zonen. Grund ist das "800 Jahr Jubiläum der Diözese Graz-Seckau". Die Karte ist am Entwertungstag bis 24 Uhr gültig.
  • Linien
    Mit der Altstadt Bim gratis durch die Innenstadt!
    Die "Altstadtbim" ist kostenlos an 365 Tagen im Jahr für Sie unterwegs!
Newsticker Footer

 

Zertifikat seit 2013 frauen- und familienfreundlicher Betrieb