Mobilität der Zukunft: "tim" als Exportschlager

Der Erfolgsweg von "tim" führt nun auch über die Grenzen unseres Bundeslandes hinaus. Denn nun setzt auch die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz auf multimodale Mobilität nach Grazer Vorbild. Ab sofort fährt nämlich die Stadt Linz auf "tim" ab. 

Andreas Reichhardt, Bundesminister für für Verkehr, Innovation und Technologie - sein Ministerium fördert "tim" in Linz mit 1,8 Millionen Euro - dazu: "Mobilitätsknotenpunkte sind ein gutes Instrument, um die Bürgerinnen und Bürger dazu zu bewegen, vom eigenen KFZ auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen. Dies bedeutet einerseits eine Entlastung des städtischen Verkehrs und ist gleichzeitig auch dem Klimaschutz geschuldet. Dieses Bekenntnis zum öffentlichen Verkehr und die Forcierung von Carsharing sind wesentliche Punkte für ein starkes, öffentlich zugängliches Verkehrsangebot."

 

Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger ergänzt: „Zusammen mit dem öffentlichen Verkehr leistet umweltfreundliche E-Mobilität einen wichtigen Beitrag zur Reduktion der Feinstaubbelastung sowie der Schadstoffemissionen im Individualverkehr und damit zur Lebensqualität in Linz. Die LINZ AG setzt nun mit tim einen weiteren Schritt in Richtung zukunftsorientiertes Mobilitätssystem. Die Kombination unterschiedlicher Verkehrsmittel bekommt einen immer höheren Stellenwert. Eigens dafür geschaffene Umsteigeknotenpunkte ermöglichen dies unkompliziert und einfach für die Nutzerinnen und Nutzer. Darüber hinaus soll es eine günstige Alternative zum privaten PKW darstellen."


Und auch Holding Graz-Vorstandsdirektorin Barbara Muhr freut sich natürlich sehr, dass das Grazer Erfolgsmodell nun auch in Linz an den Start geht: "2016 haben wir mit tim die Mobilität der Zukunft nach Graz geholt. (E-)Carsharing, Leihwagen, E-Taxis für alle Grazerinnen und Grazer an einem Ort, der in unmittelbarer Nähe von ÖV-Haltestellen liegt. Mehr als 1.600 Menschen sind bereits bei tim registriert und der ökologische Mehrwert ist gewaltig: Seit September 2016 haben die E-Carsharing-Autos 415.400 km zurückgelegt. Angesichts dieser Erfolgsbilanz sind wir stolz, dass Graz bei diesem Projekt eine Vorreiterrolle einnimmt und das Konzept auch überregional Erfolg hat, sodass wir unser Know-how nach Linz transferieren konnten.“

 

Die Graz Linien eröffneten im September 2016 den ersten multimodalen Knoten unter der Marke tim (="täglich. intelligent. mobil."). Mittlerweile gibt es in Graz sieben tim-Standorte. Die LINZ AG LINIEN waren von Anfang an mit Interesse und unterstützend bei der Entwicklung der Mobilitätsidee dabei. Jetzt werden auch in Linz die ersten zwei Standorte, am Hautplatz und beim LINZ AG-Center (Wiener Straße 151), eröffnet. Bis Ende 2020 sollen insgesamt fünf multimodale Mobilitätsknoten für die Kunden zur Verfügung stehen.

 

Alle Infos zu tim in Graz gibt es hier: https://www.tim-oesterreich.at/graz/




So erreichen Sie uns

Tel: +43 316 887-0

Fax: +43 316 887-1154

-> zum Telefonbuch


Newsticker Header
  • Linie 66: Umleitung ab 22. 11. (18 Uhr) bis 25. 11. (4 Uhr)
    Aufgrund der Sperre der Kreuzung Alte Poststraße/Wetzelsdorfer Straße wegen Fräs- und Asphaltierungsarbeiten müssen wir die Linie 66 von Freitag, 22. November 2019, ab 18.00 Uhr bis Montag, 25. November 2019, bis 4.00 Uhr in beiden Fahrtrichtungen umleiten.
  • Linie 62: Abendliche Umleitung bis inkl. 22. 11. (ab 20 Uhr)
    Aufgrund der Sperre der Gradnerstraße wegen Asphaltierungsarbeiten müssen wir die Linie 62 von Montag, 18. November 2019, bis Freitag, 22. November 2019, täglich von 20.00 bis 5.00 Uhr und am Samstag, 23. November 2019, bis 5.00 Uhr in beiden Fahrtrichtungen umleiten.

 


Zertifikat seit 2013 frauen- und familienfreundlicher Betrieb