Mobil in die Zukunft

Innovation wird groß geschrieben, beim neuen Mobility LAB, das mit Unterstützung von Bund, Land, Stadt, Holding und Technischer Universität Ideen für neue Formen der Mobilität sucht und ausprobiert.


Am Bild (v. l.) Projektleiter Andreas Solymos, StR Elke Kahr, Bgm.-Stv. Mario Eustacchio, Bgm. Siegfried Nagl, Bundesminister Norbert Hofer, LR Anton Lang, TU-Rektor Harald Kainz.

Die bewegte Stadt

Wie kommen wir künftig rasch, günstig und umweltschonend in die Arbeit? Wie werden unsere Einkäufe transportiert? Welche alten und welche neuen Fortbewegungsmittel sind im Kommen? Wie und wo können autonome Transportmittel unterwegs sein? Welche neuen Kraftstoffe treiben uns in Zukunft an?


Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl konnte eine Vielzahl an MitstreiterInnen aus Bund, Land, der Stadt und der Forschung zum „Kick off“ für das Grazer Mobility LAB begrüßen: Verkehrs- und Innovationsminister Norbert Hofer, der – in Anlehnung an die Murgondelidee – mit einem Augenzwinkern darauf hinwies, dass er auch für Seilbahnen zuständig sei, Verkehrslandesrat Anton Lang, der Grazer Vizebürgermeister Mario Eustacchio, Verkehrsstadträtin Elke Kahr, der Rektor der TU-Graz Harald Kainz, die Holding-Vorstände Wolfgang Malik und Barbara Muhr sowie Projektleiter und „Motor“ Andreas Solymos.


„In Graz passiert Innovation am Fließband, das Mobility LAB wird uns dabei helfen, die besten Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Wir brauchen die Experten, die Vor- und Neudenker, die uns komplexe Inhalte gut erklären und neue Möglichkeiten eröffnen“, so Nagl. Dass man jetzt die Weichen stellen müsse, damit Mobilität gut funktioniert, davon ist auch Minister Hofer überzeugt: „Wir brauchen Regionen, die den anderen zeigen: Es geht auch anders. Dass man dabei Wirtschaft, Wissenschaft und die Bevölkerung miteinbezieht, versteht sich.“


Dass – auch unkonventionelle – Ideen allen Seiten mehr als willkommen sind, davon zeugt die „Mobilitäts-Challenge“, bei der alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind, sich Gedanken zu machen, wie die Lebensqualität in der Stadtregion verbessert, Mobilität neu gedacht und gelebt werden kann. Was genau es damit auf sich hat, wie viel das Projekt kostet, das vom Bund zu 50 sowie von Stadt und Land zu jeweils 25 Prozent finanziert wird, ist im weiteren Anhang detailliert erklärt.

Stadtregion Graz bewegt:


Start der großen Mobilitäts-Challenge!

Das Mobility LAB sucht im Rahmen der Mobilitäts-Challenge Ideen und Innovationen im Mobilitätsbereich: und zwar zu den Themenschwerpunkten Mobilitätsbewusstsein, Mobilitätsverhalten und Stadtregionale Logistik für den Großraum Graz. Damit soll die Lebensqualität in der Stadtregion Graz noch weiter verbessert werden.

 

Verlost wird unter allen Einreichungen eine Vielzahl an Preisen, darunter Sunny Bags, ÖV-Monatskarten, Radzubehör, Wellnessgutscheine, Eintrittskarten für Sport- und Kultur etc. Als Hauptpreis gibt es ein Lastenfahrrad zu gewinnen. Die besten Ideen sollen von der Entwicklung bis zur Umsetzung gebracht und begleitet werden.


Lesen Sie mehr dazu:


Fotos: Stadt Graz/Fischer





So erreichen Sie uns

Tel: +43 316 887-0

Fax: +43 316 887-1154

-> zum Telefonbuch


Newsticker Header
  • 19. 10. (15.30 bis 16.30 Uhr): Anhaltungen und Verspätungen wegen Demo
    Wegen einer Demonstration zum Thema „Gegen die Militärinvasion der Türkei gegenüber der kurdischen Bevölkerung in Nordsyrien“ kommt es am Samstag, den 19. Oktober 2019, in der Zeit von 15.30 bis ca. 16.30 Uhr zu Behinderungen von Bus- und Straßenbahnlinien im Bereich Griesplatz bis Hauptplatz.
  • Linie 5: Schienenersatzverkehr Puntigam - Zentralfriedhof wegen Bremsprobefahrten (16. und 17. 10., 11 bis 13 Uhr)
    Wegen Bremsprobefahrten müssen wir am Mittwoch, 16. Oktober 2019 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr und Donnerstag, 17. Oktober 2019 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr einen Schienenersatzverkehr mit Bussen für die Straßenbahnlinie 5 zwischen Zentralfriedhof und Puntigam einrichten.
  • Linien 34 und 74E: Vorübergehende Verlegung der Endhaltestelle Thondorf
    Wegen Bauarbeiten an der Außenfassade des Parkhauses müssen wir die Endhaltestelle Thondorf ab Donnerstag, 3. Oktober 2019, werktags von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr für voraussichtlich 4 Wochen verlegen.
  • Linie 30: Verlegung der Haltestelle Karmeliterplatz (23. 9. bis 18. November)
    Wegen Pflasterungsarbeiten im Bereich Sporgasse/Am Fuß des Schloßberges müssen wir die Haltestelle „Karmeliterplatz“ der Linie 30 in Richtung Jakominiplatz ab Montag, 23. September 2019, ab 5.30 Uhr bis Montag, 18. November 2019, bis 20.30 Uhr wie verlegen.

 


Zertifikat seit 2013 frauen- und familienfreundlicher Betrieb