Vier neue Elektrobusse für Graz

Die Graz Linien starten EU-weit ein einzigartiges Pilotprojekt: Vier Elektrobusse für die Fahrgäste in Graz

Alle Beteiligten sind sich einig: Wenn heute der Testbetrieb von vier Elektrobussen mit schnell ladenden Superkondensatoren auf den Grazer Buslinien 34E (Jakominiplatz – Theyergasse) und 50 (Hauptbahnhof – Zentralfriedhof) beginnt, dann ist das ein Meilenstein für den möglichen Umstieg auf Busse mit umweltschonender Antriebstechnik.


„Die China Railway Rolling Stock Corp. (CRRC) und die Firma  Chariot Motors stellen der Holding Graz nach einer weltweiten öffentlichen Interessentensuche für ein Pilotprojekt je zwei Elektrobusse plus Ladeinfrastruktur für ein Jahr kostenlos zur Verfügung.  Die Holding Graz übernimmt die Kosten für die notwendigen Umbaumaßnahmen an den Haltestellen. Mit diesem Probebetrieb testen wir die Elektrobusse im alltäglichen Linienbetrieb sowie die Akzeptanz bei den Fahrgästen. Die Ergebnisse der Fahrzeugtests werden evaluiert und bilden auch eine Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Beschaffung von Elektrobussen. Sind die Testergebnisse positiv, ist es möglich, dass wir in Zukunft verstärkt Elektrobusse einsetzen“, konkretisiert Holding Graz Vorstandsvorsitzender Wolfgang Malik das Vorhaben.

Vorteile für Fahrgäste, Anrainer und Umwelt

Holding Graz Vorstandsdirektorin Barbara Muhr: „Mit diesem Projekt sammeln die Graz Linien Erfahrungen mit Elektrobussen der nächsten Generation. Eine Weltpremiere findet statt, eigens für Graz entwickelte Busse sind ab sofort unterwegs. Vorerst für interne Test, bald im Linienbetrieb. Auf den beiden Testlinien bleibt der derzeitige Fahrplan aufrecht. Die Schnellladung findet an den Endhaltestellen Theyergasse (34E) und Zentralfriedhof (50) statt. Bei der Zwischenladung werden die Elektrobusse an den Haltestellen „Museum der Wahrnehmung“ (34E) und Hohenstaufengasse/Citypark (50) in nur rund 30 Sekunden geladen. Das ist die Zeit, die unsere Fahrgäste zum Ein- und Aussteigen benötigen."

Holding Graz Vorstandsdirektor Gert Heigl: „Was wäre die Elektromobilität, wenn wir nicht saubere Energie dafür bereitstellen würden. Ob mittels Photovoltaik oder künftig durch das Murkraftwerk haben wir mit der Energie Graz einen sehr guten Partner dafür. Vor Jahren haben wir über die Anschaffung von Elektrofahrrädern geredet. Jetzt steht einer von vier Elektrobusse vor unserer Tür. Daran sieht man deutlich wie schnell Mobilität ist, wie schnell wir als kommunaler Dienstleister sind."


Eindrücke von der Elektrobus-Testfahrt der Graz Linien (6.12.2016):

Holding Graz: Die Graz Linien starten EU-weit ein einzigartiges Pilotprojekt: Vier Elektrobusse für die Fahrgäste in Graz

Facebook Live-Video von der Elektrobus-Testfahrt der Graz Linien (6.12.2016):


Mobilität und Technik, die bewegen

Die E-Busse haben zwei Speichermedien, nämlich Batterien und Kondensatoren, die wiederum konduktiv (mit Kontakt) über Stromabnehmer und/oder Ladestecker oder auch induktiv (über elektromagnetische Felder) geladen werden können. Auch unterscheidet man zwischen Ladung im Betrieb und Ladung über Nacht in der Garage.

 

Die Graz Linien haben ein System vorbereitet, das eine Schnellladung an Endhaltestellen sowie eine ultraschnelle Ladung an Zwischenhaltestellen ermöglicht. Damit soll erreicht werden, dass die Fahrpläne,   die auf Dieselbusse ausgerichtet sind, möglichst beibehalten werden können. Das Laden an den Endhaltestellen wird ca. 3 bis 5 Minuten dauern, das Laden an den Zwischenhalten ca. 30 Sekunden. Diese Vorgaben können nur mit Kondensatoren, sogenannten Supercaps, erfüllt werden, da diese im Gegensatz zu Batterien in kürzester Zeit durch hohe Ströme aufgeladen werden können. Auch die Energie beim Bremsen kann zur Gänze in die Supercaps zurückgeführt werden. Da durch das wiederholte Laden an den Stationen keine großen Reichweiten gefordert sind, bleiben Gewicht und Volumen des Energiespeichers im Vergleich zu Batterien gering und reduzieren nicht das Fassungsvermögen der Busse.

 

Während fast alle Probeeinsätze von Elektrobussen in Europa auf Batterietechnologie basieren, setzen die Graz Linien mit Supercaps auf einen innovativen Energiespeicher, der in China auf hohem Niveau weiterentwickelt wurde und in einer neuen Generation in Graz für ein Jahr getestet wird. Damit fokussieren wir das Interesse der Fachwelt auf Graz. Mit den gewonnenen Erkenntnissen werden die Weichen für zukünftige Busbeschaffungen in Richtung Zero Emission gestellt.

 

Graz, eine smarte Stadt

Bürgermeister Siegfried Nagl: „Graz ist eine smarte Stadt und mir kann es gar nicht schnell genug damit gehen, dass wir im öffentlichen Verkehr alle Möglichkeiten ausschöpfen, die praktisch und ökologisch sind. Mit Strom - vor allem aus Wasserkraft - unseren öffentlichen Verkehr betreiben zu können, wäre ein Meilenstein der urbanen Entwicklung. Es gibt sehr viele Chance, dank Wissenschaft und Forschung Neues auszuprobieren. Wir haben Mut und bringen mit unserem Partner CRRC so eine neue Art von Elektrobussen nun auf die Straßen unserer Stadt. Ich hoffe, dass der Test für alle zur Zufriedenheit verläuft und wir dann sukzessive unsere Busflotte umstellen können!"


Stadtrat Mario Eustacchio:
„Wir sind nicht nur am Puls der Zeit, sondern unserer Zeit voraus in Graz mit diesem Modellversuch. Ein sinnvoller Praxistext für den Einsatz von Elektro-Mobilität im urbanen Ballungszentren! Wer, wenn nicht die Graz Linien, sind prädestiniert für dieses zukunftsweisende Pilotprojekt! Weiters wird mit diesem innovativen Pilotprojekt ein wichtiger Beitrag zur CO2-Reduktion und Lärmreduktion geleistet.“


12 m Elektrobus von „Chariot Motors“

Elektrifizierung der Busflotte - „Chariot Motors“

18 m Gelenkbus von „CRRC“


Die Infos zum E-Busse-Testbetrieb:

  • Die Anbieter: Die Testbusse kommen von den Unternehmen „Chariot Motors“ (Bulgarien) und „China Railway Rolling Stock Corp.“ (CRRC)
  • Die Teststrecken: Die Testbusse fahren auf den Linien 34 E(Jakominiplatz – Theyergasse) und 50 (Hauptbahnhof – Zentralfriedhof)
  • Das System: An zwei Endstationen (Theyergasse und Zentralfriedhof) findet die Schnellladung statt, an zwei Haltestellen (Museum der Wahrnehmung/34E und Hohenstaufengasse/Citypark/50) werden die Busse zwischengeladen.
  • Die Ladungsdauer: Die Schnellladung dauert zwei Minuten, die Zwischenladung dauert 30 Sekunden.
  • Die Vorteile: Neben der Verringerung des CO2-Ausstoßes und der Verbesserung bei der Feinstaubsituation gibt es auch Vorteile für Fahrgäste. Die Fahrt verläuft noch komfortabler als bei fossil betriebenen Bussen, da E-Busse über keine Gangschaltung verfügen.

FAQs zu den E-Bussen in Graz

CRRC Datenblatt
HIGER Datenblatt





So finden Sie uns

 

Graz Linien

Jakoministraße 1

8010 Graz

Tel.: +43 316 887 4224

 >> Feedbackformular

 

Online-Ticket Hotline

Tel.: +43 316 23 11 99

(Mo-So: 6-20 Uhr)

>> Online-Ticket | Kontakt


 

Newsticker Header
  • Linien 72, 73U, 76U und N3: Umleitung im Bereich Messendorf
    Wegen Bauarbeiten müssen wir die Linien bis Ende Dezember 2017 umleiten.
  • Linien 31, 31E, 33, 33E und N2: Umleitung im Bereich Kärntner-/Harterstraße
    Wegen Sanierungsarbeiten im Bereich Peter Roseggerstraße (südlicher Straßenabschnitt) zwischen den Kreuzungen Harterstraße/Peter Roseggerstraße und Kärntnerstraße/Peter Roseggerstraße und der damit verbundenen Einbahnregelung müssen wir ab Mittwoch, 5. Juli 2017, bis Donnerstag, 3. August 2017, Betriebsschluss (Bauphase 2 konnte früher als geplant beginnen) die Buslinien 31, 31E, 33, 33E und N2 auch in Fahrtrichtung stadteinwärts umleiten.
  • Linie 32 & N6: Haltestellenauflassung und Verlegung "Don Bosco Süd"
    Aufgrund der Wasserleitungsgrabungsarbeiten in der Kärntnerstraße/Don Bosco müssen wir die Haltestelle „Don Bosco Süd“ in Fahrtrichtung Jakominiplatz für Buslinien 32 und N6 von Donnerstag, 06.Juli 2017, 07:00 Uhr bis voraussichtlich Sonntag, 23.Juli 2017 verlegen.
  • Linie 58: Umleitung im Bereich Panoramagasse
    Wegen des Umbaues und der Sperre der Endhaltestelle Mariagrün müssen wir die Buslinie 58 ab Samstag, 08. Juli 2017, Betriebsbeginn bis Freitag, 8. September 2017, Betriebsschluss umleiten.
  • Linien 7, N7, 33, 33E, 62: Umleitung im Bereich Eggenberger Allee
    Wir sanieren die Schienen in der Eggenberger Allee. So müssen wir von Samstag, 08. Juli 2017, Betriebsbeginn bis einschließlich Freitag, 20. Oktober 2017, Betriebsende Verkehrsmaßnahmen treffen.
  • Linien 64, 64E & N7: Haltestellenverlegung St. Leonhard/Klinikum Mitte
    Aufgrund der Arbeiten für das neue Busterminal am Riesplatz müssen wir die Haltestelle „St.Leonhard/Klinikum Mitte“ in Fahrtrichtung Stifting für die Buslinien 64, 64E und N7 ab 12. Juni 2017 verlegen.
  • Linie 32: Haltestellenverlegung Trattfelderstraße
    Wegen Neuerrichtung der Haltestelle „Trattfelderstraße“ im Bereich Weblinger Stumpf/Kärntnerstraße und der Anschlussarbeiten für die neu errichtete Straße müssen wir die Haltestelle der Autobuslinien 32 und N6 ab Montag, 26. Juni 2017, ab 09:00 Uhr für voraussichtlich 6 Wochen verlegen.
  • Linie 41: Umleitung im Bereich Lindengasse
    Wegen Bauarbeiten und der damit verbundenen Sperre der Lindengasse müssen wir die Buslinien 41 und 53 zwischen 19. Juni und 23. August 2017 umleiten.
  • Linien 34, 34E & N8: Umleitung im Bereich Fröhlichg./Kasernstr./Schönaug.
    Aufgrund von Bauarbeiten im Bereich der Kreuzung Fröhlichgasse/Kasernstraße/Schönaugasse müssen wir die Linien 34, 34 E und N8 in diesem Bereich in beiden Fahrtrichtungen zwischen 10. Juli und 10. September 2017 umleiten.
  • Linien 39, 50 und 67: Haltestelle Feldgasse verlegt
    Die Haltestelle wird aufgrund von Bauarbeiten bis Jahresende verlegt!
  • Linien 32 und N6: Haltestellenverlegung
    Wegen Bauarbeiten am "Weblinger Stumpf" wird die Haltestelle für ca. 6 Monate verlegt!
  • Linie 50: Haltestelle Steinfeldfriedhof dauerhaft verlegt
    Auf Grund des Neubaues und der behördlichen Genehmigung wird ab Mittwoch, 30. November 2016, ab 6:30 Uhr, die Haltestelle „Steinfeldfriedhof“ für die Linie 50 in Fahrtrichtung Zentralfriedhof verlegt.
  • Linien 31, 31E, 32, 33, N2, N6: Umleitung wegen Sperre der Kreuzung Peter-Rosegger-Straße /Kärntner Straße
    Wegen Bauarbeiten zw. den Kreuzungen Harterstraße/Peter-Rosegger-Str. und Kärntner Str./Peter-Rosegger-Str. müssen wir die Buslinien 31, 31E, 33, 33E und N2 mit 12. Juni für circa 8 Wochen stadtauswärts umleiten.
Newsticker Header
  • Linie 1: Ersatzverkehr im Abschnitt Hilmteich – Mariatrost (19.4. bis 8.9.)
    Bedingt durch Bauarbeiten zwischen Mariagrün und Mariatrost muss zwischen 19. April und 8. September ein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden.
  • Revision Bad zur Sonne
    Das Bad zur Sonne ist wegen Revisionsarbeiten in der Zeit vom 17. Juli bis 30. Juli 2017 gesperrt.
  • Ferienzeit ist Freifahrtszeit!
    Gilt wie auch schon in den letzten Jahren für unsere Fahrgäste bis zum vollendeten 15. Lebensjahr!
  • Linien
    Mit der Altstadt Bim gratis durch die Innenstadt!
    Die "Altstadtbim" ist kostenlos an 365 Tagen im Jahr für Sie unterwegs!
Newsticker Footer

 

Tickets sind auch in fast allen Trafiken erhältlich. Ihre nächste Trafik finden Sie hier.


Zertifikat seit 2013 frauen- und familienfreundlicher Betrieb