Skip to main content

Gru­abn: Nun Kunst­ra­sen-Trai­nings­platz er­öff­net

Kunstrasen Gruabn GSC
© Holding Graz/Foto Fischer

Als Nachwuchsverein im Herzen von Jakomini hat der Grazer Sportklub Straßenbahn sich einen Namen gemacht. Fünf Jugendteams hat der der GSC beim Steirischen Fußballverband (StFV) gemeldet. Es sollen wieder mehr werden – und dafür sind jetzt die besten Voraussetzungen gegeben.

Der neue Kunstrasentrainingsplatz wurde nun feierlich eröffnet. GSC-Präsident und Holding-CEO Wolfgang Malik begrüßte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Sportstadtrat Kurt Hohensinner und Sportamtsleiter Thomas Rajakovics in der altehrwürdigen Gruabn.

„Als Präsident des GSC – Grazer Sportklub Straßenbahn bedanke ich mich beim Land Steiermark und der Stadt Graz für die finanzielle Unterstützung beim Neubau der Tribüne und des Kunstrasenplatzes. Gerade dem persönlichen Engagement von LH Hermann Schützenhöfer, Bürgermeister Siegfried Nagl und Sportstadtrat Kurt Hohensinner ist es zu verdanken, dass wir heute diesen wichtigen sportlichen Schritt in die Zukunft für die Jugend in der Stadt gemeinsam gehen können“, erklärt GSC-Präsident Wolfgang Malik.

Eine Philosophie des Miteinanders

Der Grazer SC ist nicht nur ein Traditionsklub, sondern auch der letzte verbliebene innerstädtische Fußballverein von Graz. „Gerade durch die Covid-Pandemie zeigt sich, wie wichtig der Sport für Kinder und Jugendliche ist“, weiß Michael Kratzer, Sportlicher Leiter Jugend.

„Die Buben und Mädchen aus unterschiedlichen Herkunftsländern, mit unterschiedlichen religiösen Auffassungen, aus unterschiedlichen sozialen und familiären Backgrounds, wie wichtig ein respektvoller und kameradschaftlicher Umgang miteinander ist – im Sport und im Leben“, erklärt GSC-Obmann Klaus Vidovic.

Jugendarbeit soll ausgeweitet werden

Jetzt, wo optimale Bedingungen herrschen, will man die Nachwuchsarbeit ausweiten. Gesucht werden auch weitere motivierte Jugendtrainer und -trainerinnen. Ob engagierte Eltern, Lehramtsstudierende, ehemalige Spieler oder Fußballbegeisterte, spielt keine Rolle. „Was zählt ist der Einsatz und ein Herz, das für Kinder und Jugendliche und den Fußball schlägt“, so der sportliche Nachwuchsleiter Kratzer, der unter 0664 1916 546 für Fragen erreichbar ist.

„Wer Interesse hat, langfristig für den GSC in der Nachwuchsarbeit tätig zu sein, bekommt die Trainer-Ausbildung vom Verein bezahlt“, betont GSC-Obmann Klaus Vidovic.

Kunstrasen Gruabn GSC
© Holding Graz/Foto Fischer

Auf dem Foto oberhalb (v. l. n. r.): 

Hanno Wisiak (Stv. Obmann GSC), Kurt Hohensinner (Sportstadtrat), Gerhard Paar (Geschäftsleitung Bau & Holzbau bei Walter & Schemitsch Ingenieure GmbH), Josef Schuster (Initiative „Rettet die Gruabn“), Wolfgang Malik (CEO Holding Graz & Präsident GSC), Siegfried Nagl (BGM Stadt Graz)