Skip to main content

Unser Res­sour­cen­park Graz

Hier können über 80 Abfallarten gesammelt, getrennt und dadurch mehr Abfälle recycelt werden. Das schont Ressourcen und die Umwelt. Der Ressourcenpark Graz steht Privatpersonen offen, gewerbliche Abfälle müssen in der Sturzgasse 8 abgegeben werden (Infos hier).

WICHTIG: Registrieren Sie sich vorab und erhalten Sie vergünstigte Einfahrten in die kostenpflichtige Reststoff -Zone! Ganz einfach in der App Graz Abfall, in einer der städtischen Servicestellen oder unterhalb via Formular!

Luftaufnahme des Ressourcenpark Graz
© Holding Graz/Helmut Seusek

Kos­ten­pflich­ti­ge und kos­ten­freie Ab­ga­be

Der Ressourcenpark ist in 4 Zonen aufgeteilt:

Kostenlose Abgabe:

  • Re-Use-Zone: noch funktionsfähige und wiederverwendbare Sachen wie Textilien, Möbel, Bücher etc.
  • Wertstoff-Zone: Papier, Metalle, Kunststoffe, etc.
  • Problemstoff-Zone: Farben, Lacke, Elektrogeräte etc.

 

Kostenpflichtige Abgabe:

  • Reststoff-Zone: Sperrmüll, Bauschutt, Baum- und Strauchschnitt etc.

 

VERGÜNSTIGTE ABGABE IN DER RESTSTOFF­-ZONE

Für die kostenp­flichtige Reststoff-Zone brauchen Sie für die vergünstigte Abgabe einen QR-Code zur Ein- und Ausfahrt. Als Grazer:in ab dem 16. Lebensjahr (Haupt- oder Nebenwohnsitz in Graz) kommen Sie günstiger in die Reststoff-Zone: Mit Ihrem persönlichen QR-Code zahlen Sie 5 Mal pro Jahr nur 6 Euro pro Einfahrt (bis 200 kg)!

Ab der 6. Einfahrt bzw. für Mengen über 200 kg und für Nicht-Grazer:innen gilt der Standardtarif (hier geht es direkt zu den Tarifen). Für die kostenfreien Zonen brauchen Sie keinen QR-Code.

Die 5 vergünstigen Einfahrten gelten für ein Kalenderjahr und verfallen am Jahresende. Ab 1.1. des nächsten Jahres gibt es wieder 5 vergünstigte Einfahrten für Grazer:innen.

Preisbeispiel: Wer ohne Registrierung mit 100 Kilo Sperrmüll einfährt, bezahlt statt 6 Euro 31,74 Euro (ausgehend vom Mehrmengenpreis pro Tonne).

 

So funktioniert die Registrierung:

Es gibt drei Arten, wie Sie sich vor der erstmaligen Einfahrt in die Reststoff-Zone registrieren können.

Die Registrierung ist völlig unkompliziert und erfolgt innerhalb kürzester Zeit (online bzw. App), mit dem erhaltenen QR-Code kann man dann in den Ressourcenpark Graz einfahren.

Details zu den Registrierungsarten:

via Graz Abfall App:  

  • Im Hauptmenü auf „Ressourcenpark Graz Einfahrt“ klicken, kostenlos registrieren und QR-Code auf das Smartphone bekommen. Der QR-Code kann auch als PDF-Datei heruntergeladen und ausgedruckt werden (Button „PDF erzeugen“). Den Downloadlink für die App finden Sie unterhalb!

via Formular auf der Webseite (unterhalb):

  • Formular „Ressourcenpark Graz Einfahrt“ ausfüllen, danach bekommt man einen QR-Code, dazu auf „Download QR-Code“ klicken. Eine PDF-Datei wird erstellt, die man herunterladen und ausdrucken kann.

via Servicestellen der Stadt Graz:

  • Bitte melden Sie sich direkt vor Ort bei der Servicestelle mit Ihrem Ausweis und Meldezettel. Dort ist man Ihnen gerne behilflich und druckt Ihnen den QR-Code aus. WICHTIG: Um längere Wartezeiten zu vermeiden, vereinbaren Sie bitte vorab einen Termin via graz.at/termin oder unter Tel. 0316-872 6666!

Re­gis­trie­rungs­for­mu­lar

Unterhalb finden Sie das Formular für die vergünstigten Einfahrten in den Ressourcenpark Graz. Klicken Sie auf „Weiter“, wenn Sie alle Daten angegeben haben und erhalten Sie dann Ihren QR-Code!

Graz Abfall-App

Wann kommt die Müllabfuhr, wie trennt man Müll richtig, was darf in die Tonne, was nicht? Diese Fragen beantwortet unsere Gratis-App "Graz Abfall" - dazu gibt es laufend News aus der Abfallwirtschaft direkt aufs Smartphone!

Die vier Zonen des Res­sour­cen­park Graz

Hier finden Sie alle Infos zu den vier Zonen des Ressourcenpark – inklusive einer interaktiven Karte. Klicken Sie auf eine der vier Zonen (weiß-grüne Punkte) und erfahren Sie mehr darüber, was Sie dort entsorgen können.

Interaktive Karte Ressourcenpark Graz

Information
Einfahrt Waage
Fast Lane, EC-Zahlung
Kassen
Ausfahrt Waage
Grafik des Ressourcenpark Graz

Pro­blem­stoff-Zone (kos­ten­frei)

Hier können Sie kostenfrei folgende Problemstoffe entsorgen: Altöle, Altspeisefette und -öle, Arzneimittel, Bildschirmgeräte, Bleiakkumulatoren, Bremsflüssigkeiten, CDs, DVDs und Blu-Rays, CD-Hüllen, Dispersionsfarben (lösemittelfrei), Druckgaspackungen, Elektrogroßgeräte, Elektrokleingeräte, Elektrokondensatoren, Feuerlöscher, Gase in Stahldruckflaschen, Gasentladungslampen (Energiesparlampen), Gerätebatterien, Kabel, Kühlflüssigkeiten, Kühlgeräte, Laugen und Laugengemische, Leuchtstofflampen, Lithiumbatterien, lösemittelhaltige Altlacke und Altfarben, Lösemittelgemische (halogenfrei), Medizinische Abfälle (auch spitze, scharfe Gegenstände), Ölradiatoren, Pflanzenbehandlungs- und Schädlingsbekämpfungsmittel, pyrotechnische Abfälle, quecksilberhaltige Abfälle, restentleerte Kunststoffbehälter, Röntgenbilder, Säure und Säurengemische, Schwimmbadchemikalien, Toner und Tintenpatronen, unsortierte Chemikalienreste und Laborabfälle, Videokassetten und Magnetbänder, Werkstätten-Abfälle (Öl-, Luftfilter, etc.)

Re-Use-Zone (kos­ten­frei)

Hier können Sie noch funktionsfähige und wiederverwendbare Gegenstände wie Textilien, Möbel, Bücher oder Spielzeug kostenlos abgeben.

Wert­stoff-Zone (kos­ten­frei)

Hier können Sie kostenfrei folgende Wertstoffe entsorgen: Alteisen gemischt, Altpapier, Aluminium gemischt, Aluminium sortenrein, Blei und Zinn, Buntglasverpackungen, CD-Hüllen, Compact-Disks (CDs), Hartkunststoffe, Holzverpackungen, Kartonagen, Kunststoff-Hohlkörper/Kanister größer als 5 Liter, Kunststoff-Hohlkörper/Kanister kleiner als 5 Liter, Kunststoffverpackungen, Kunststoffverpackungsfolien, Kupfer, Messing und Armaturen, Metallverpackungen, Nespresso-Kapseln, Nirosta, PET-Flaschen, Qualitätsstahl, Styroporverpackungen, Weißglasverpackungen

Rest­stoff-Zone (kos­ten­pflich­tig)

Hier können Sie kostenpflichtig folgende Reststoffe entsorgen: Altholz thermisch, Altholz stofflich, Asbestzement (Eternit), Baurestmassen, Bau-Reststoffe, Bauschutt grau, Bauschutt rot, Baum- und Strauchschnitt, Flachglas, Flachglas mit Rahmen, Gipskartonplatten, Keramik, künstliche Mineralfasern (Steinwolle, Tellwolle), Mähgut und Laub, Matratzen, PVC-Abfälle, Reifen mit Felgen, Reifen ohne Felgen, Sperrmüll, Teppiche, XPS-Dämmplatten

Re-Use-Zone (kostenlos)

In der Re-Use-Zone können noch gebrauchsfähige Gegenstände abgeben werden, wie z.B.:

  • Textilien
  • Schuhe
  • Geschirr
  • Bücher
  • Kleinmöbel etc.

Im Sinne der Ressourcenschonung gibt es eine eigene Re-Use-Zone zur kostenlosen Abgabe von gebrauchsfähigen Gegenständen. Als Partnerin mit an Bord ist hier die Caritas, die die Re-Use-Waren anschließend in den Carla-Shops verkauft.

Wichtig:

Ob ein Gegenstand wieder verwendbar ist, entscheidet das geschulte Personal. Unbrauchbare Gegenstände müssen Sie selbstständig und ordnungsgemäß entsorgen.

Carla-Läden in Graz
zwei Stühle auf denen Geschirr, eine Geldtasche, Schuhe, Kledung, ein Polster, eine Tasche und Kerzenständer liegen
© achtzigzehn/Kopsch

Wertstoff-Zone (kostenlos)

In der Wertstoff-Zone können Kund:innen kostenlos unter anderem folgende Abfallarten abgeben:

  • Altpapier und Kartonagen
  • Alteisen
  • Diverse Metalle
  • Weiß- und Buntglasverpackungen
  • Styroporverpackungen
  • Kunststoffverpackungen etc.
hohe Kartonberge in der Wertstoff-Zone
© achtzigzehn/Hinterleitner

Reststoff-Zone (kostenpflichtig)

Im kostenpflichtigen Bereich in der Reststoff-Zone können u.a. folgende Abfallarten abgegeben werden:

  • Sperrmüll
  • Bauschutt
  • Baum- und Strauchschnitt
  • Altreifen
  • Gipskarton etc.
Sperrmüll: verschiedene Polstermöbel und Holz auf einem Haufen
© Fotolia Animaflora

Problemstoff-Zone (kostenlos)

Die kostenfreie Problemstoff-Zone bleibt am alten Standort, dort können u.a. folgende Abfallarten kostenlos abgegeben werden:

  • Farben
  • Lacke
  • Elektrogeräte
  • Arzneimittel
  • Batterien etc.
mehrere große Farbeimer gesammelt in einem Behälter in der Problemstoff-Zone
© achtzigzehn/Hinterleitner

Noch mehr Ser­vice für Kund:innen

Seit 15. Oktober ist der neue moderne Ressourcenpark Graz in Betrieb und bietet den Kund:innen noch mehr Komfort.

Rund 400 Mitarbeiter:innen der Sparte „Infrastruktur und Energie“ sind am Holding-Betriebsstandort in der Sturzgasse beschäftigt. Das 11 Hektar große Areal, das neben dem Spartenbereich Abfallwirtschaft inkl. der Abfallbehandlungsanlage noch den Spartenbereich Stadtraum der Holding Graz, den Betrieb Abwasser, Servus Abfall, die Waschbetriebe und die Kommu­nalwerkstätte beherbergt, wurde komplett „umgekrempelt“. Konkret: Der Standort wurde vor allem auch mit Blick auf das Bevölkerungswachstum im Großraum Graz an modernste Standards angepasst, neu strukturiert und für die Kund:in­nen optimiert.

Insgesamt 33 Millionen Euro wurden in den Umbau und die Modernisierung des Holding-Standorts im Grazer Süden für die Grazer:innen investiert. Mit dem Ausbau zu einem topmodernen Standort sind wir für die künftigen Anforderungen in einer wachsenden Stadt optimal gerüstet. Der Ressourcenpark Graz ist ein weiterer wichtiger Meilenstein und zugleich Herzstück des zugrundeliegenden Masterplans Sturzgasse.

Errichtet wurde der Ressourcenpark Graz mit einem Investitionsvolumen von rund 9,8 Millionen Euro auf dem früheren Areal des Wirtschafts­hofs südlich der Sturzgasse. Die ca. 20.000 Tonnen Abbruchmassen, die durch die Entfernung des 110 Jahre alten Gebäudes im Vorjahr entstanden, wurden dabei nahezu zur Gänze für den neuen Ressourcenpark Graz wiederverwendet.

 Verdreifachung der Gesamtbetriebsfläche:

Die rund 20.000 Quadratmeter große, hochmoderne Anlage ersetzt das frühere 6.000 Quadratmeter umfassende Recyclingcenter Sturzgasse. Die auch in Hinblick auf das Bevölkerungswachstum notwendige Kapazitätserweiterung der Betriebsfläche bietet den Kund:innen mehr Platz und verhindert zugleich Staus bei der Abgabe des Abfalls.

Darüber hinaus wurden die Abläufe noch kund:innenfreundlicher gestaltet: So gibt es im Ressourcenpark Graz eine Tren­nung der innerbetrieblichen Ma­nipulation des Abfalls und des Anlieferungsbereichs auf zwei unterschiedlichen Ebenen. Der Anlieferungsbereich ist etwas er­höht. Diese Trennung schafft mehr Sicherheit und bietet zugleich auch mehr Komfort für die Nutzer:innen.

Wesentlicher Beitrag zur Ressourcenschonung

Im Ressourcenpark Graz werden mehr als 80 unterschiedliche Abfallarten getrennt, gesammelt und somit die Sortentiefe deutlich erhöht. Dadurch können mehr Abfälle recycelt bzw. stofflich verwertet werden, was wiederum die Recyclingquoten erhöht.

Saubere Energie dank eines modernen Energiekonzepts

Die Baumaßnahmen am Areal wurden darüber hinaus durch ein modernes Energiekonzept begleitet, das auf saubere Energiegewinnung setzt: Auf den großen Dachflächen des Ressourcenpark Graz, der neuen Halle Stadtraum Süd und der Kommunalwerkstätte, werden bzw. wurden Photovoltaikanlagen installiert. Mehr als 350.000 kWh Energie können so jährlich produziert werden. Für die Warmwasseraufbereitung in den Mannschaftsräumen nutzt die Holding Solarthermie. E-Ladestationen für die E-Fahrzeugflotte der Holding stehen ebenfalls zur Verfügung.

Folder Ressourcenpark Graz

Vi­deos vom Bau­fort­schritt

Aufnahmen vom Juni 2022 (@ Helmut Seusek)
Aufnahmen vom März 2022 (@ Helmut Seusek)

Unsere Tarife

Hier finden Sie die Tarife für die Reststoff-Zone (nur private Anlieferung). Infos zur Anlieferung von gewerblichem Abfall finden Sie hier!

 

Tarife Reststoff-Zone (mit Registrierung)

Entsorgungsbeitrag Einfahrt Reststoff-ZoneEuro (inkl. USt.)
Sperrmüll bis 200 Kilo (gilt auch für: Altholz thermisch & stofflich, Teppiche, Matratzen, Reifen mit & ohne Felgen, Flachglas mit & ohne Rahmen, PVC-Abfälle, Asbestzement/Eternit, künstliche Mineralfasern wie Steinwolle oder Tellwolle, XPS-Dämmplatten)€ 6,00
Mehrmengen* über 200 Kilo, (Preis pro Kilo)€ 0,32
Bauschutt sortenrein bis 200 Kilo (gilt auch für: Baurestmassen, Keramik, Bau-Reststoffe, Gipskartonplatten)€ 6,00
Mehrmengen* über 200 Kilo - sortenrein (Preis pro Kilo)€ 0,12
Baum- und Strauchschnitt sortenrein bis 200 Kilo (gilt auch für: Mähgut und Laub)€ 6,00
Mehrmengen* über 200 Kilo, sortenrein (Preis pro Kilo)€ 0,12
Achtung: Falls sie ohne Registrierung einfahren, fällt ab dem 1. Kilogramm der Standardtarif (= Tarif für Mehrmengen) an.
Preise gelten nur bis Ende des Jahres, dann folgt Indexierung.

Verkauf von Sammelhilfen*

SammelhilfePreis
Grünschnittsack (110 l)€ 4,20 pro Stück
Biomüllsackerl (10 l/50 Stück pro Packung)€ 5,50 pro Packung
Restmüllsack (60 l)€ 11,00 pro Stück
"Mülli" (Biomüllbehälter, 7 l)€ 13,00 pro Stück
Behälter für medizinische Abfälle (5 l)€ 22,00 pro Stück
Behälter für medizinische Abfälle (10 l)€ 38,00 pro Stück
Abholung von Holz-, Baum- und Strauchschnitt**€ 110.00 pro Abholung
Leerfahrten € 66,00 pro Leerfahrt
* = Kauf der Sammelhilfen ist in der Re-Use-Zone möglich
** = Telefonische Bestellung über Kund:innenservice unter Tel. Nr. 887-72 72

Fragen und Antworten

Hier finden Sie alle Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um den Ressourcenpark Graz.

All­ge­mei­nes zum Res­sour­cen­park Graz

  • Der Standort wurde in Hinblick auf das Bevölkerungswachstum an modernste Standards angepasst, neu strukturiert und somit die Abläufe noch kund:innenfreundlicher gestaltet. Außerdem können zukünftig 80 unterschiedliche Abfallarten getrennt, gesammelt bzw. stofflich verwertet werden, wodurch der Ressourcenpark Graz ein wesentlicher Beitrag zur Ressourcenschonung ist.

  • In der Sturzgasse 5 (8020 Graz).

  • Von Montag bis Sonntag von 8 bis 18 Uhr.

Re­gis­trie­rung und Ein­fahrt

  • Grazer:innen ab dem 16. Lebensjahr (Haupt- oder Nebenwohnsitz in Graz) können nach der Registrierung mit ihrem persönlichem QR-Code pro Jahr 5 Mal (mit bis jeweils 200 kg Abfällen) vergünstigt um 6 € in die kostenpflichtige Reststoff-Zone einfahren. Die Abgabe in der Wertstoff-Zone, Problemstoff-Zone und Re-Use-Zone ist kostenlos.

  • Nein, aber nur mit Registrierung vorab kann man pro Jahr 5 Mal (mit bis jeweils 200 kg Abfällen) vergünstigt in die Reststoff-Zone einfahren.

    Im alten Recyclingcenter gab es bei der Einfahrt die Kennzeichenüberprüfung, dort kam es vermehrt zu missbräuchlicher Nutzung der Vergünstigungen.

    Die vergünstigten Einfahrten im neuen Ressourcenpark sind durch die Müllgebühren, die jede Grazerin und jeder Grazer bezahlt, gestützt, daher ist diese vergünstige Einfahrt nur den Grazer und Grazerinnen vorbehalten.

    Um nachvollziehen zu können, ob die Einfahrten wirklich von Grazer:innen konsumiert werden, gibt es nun die Registrierungsmöglichkeit.

  • Ja, zum Standardtarif (nicht zum vergünstigten Tarif). Der Standardtarif entspricht jenem für Mehrmengen und gilt ab dem 1. Kilogramm. Die Tarife finden Sie oberhalb!

  • Es wird an die im Formular angegebene Handynummer ein Code versendet, welchen man eingeben muss, um die Registrierung abzuschließen. Dieser Sicherheitscode dient zusätzlich zur Erhöhung der Sicherheit gegen missbräuchliche Nutzung.

  • Der Standardtarif deckt sich mit dem Tarif für Mehrmengen und gilt ab dem 1. Kilogramm. Informationen zu den Tarifen finden Sie oberhalb im Menüpunkt „Tarife“.

  • Der Vorteil sind 5 vergünstigte Einfahrten (je 6 Euro bis zu 200 kg Gewicht) in die Reststoff-Zone pro Jahr.

  • Über die Graz Abfall-App:

    Im Hauptmenü auf „Ressourcenpark Graz Einfahrt“ klicken, kostenlos registrieren und QR-Code auf das Smartphone bekommen. Der QR-Code kann auch als PDF-Datei heruntergeladen und ausgedruckt werden (Button „PDF erzeugen“).

    Über die Website:

    Oberhalb gibt es ein Formular „Ressourcenpark Graz Einfahrt“ – dieses ausfüllen, danach bekommt man einen QR-Code, dazu auf „Download QR-Code“ klicken. Eine PDF-Datei wird erstellt, die man herunterladen und ausdrucken kann.

    Über die Servicestellen der Stadt Graz:

    Bitte melden Sie sich direkt vor Ort bei der Servicestelle, dort ist man Ihnen gerne behilflich. Hier finden Sie die städtischen Servicestellen.

  • An das Kundenservice der Holding Graz: 0316 887-7272, [email protected]
    An die Servicestellen der Stadt Graz: graz.at/servicestellen, Tel.: 0316 872-6666

  • Für ein Kalenderjahr, seit 01.01.2023 gibt es wieder 5 vergünstigte Einfahrten, die noch übrigen gebliebenen vergünstigen Einfahrten aus dem Vorjahr verfallen.

  • Die fünf Einfahrten pro Person gibt es vergünstigt für jede Grazerin und jeden Grazer. Danach kann man zum Standardtarif weiterhin einfahren, so oft man möchte.

    Im alten Recyclingcenter kam es vermehrt zu missbräuchlicher Nutzung der Vergünstigungen. Die vergünstigten Einfahrten im neuen Ressourcenpark sind durch die Müllgebühren, die jede Grazerin und jeder Grazer bezahlt, gestützt.

    Der durchschnittliche Grazer Haushalt besteht aus circa 2 Personen, das bedeutet 10 Einfahrten (bis 200 kg) pro Haushalt. Die kostenpflichtigen Einfahrten gelten nur für die Reststoff-Zone. Die weiteren drei Zonen sind immer kostenlos – hier können Abfälle so oft wie notwendig abgegeben werden. Einige Abfälle sind auch vom kostenpflichtigen in den kostenlosen Bereich gewandert, wie z.B. Metalle, Kunststoffe.

    Das vergünstigte Kontingent in der Reststoff-Zone übersteigt bei weitem die durchschnittliche Abfallmenge pro Einwohner und Jahr.

  • Nach Verbrauch der 5 vergünstigten Einfahrten bleibt der QR-Code für die weiteren Einfahrten (ohne Vergünstigung) gültig. Das bedeutet, dass man nur einmal einen QR-Code erstellen muss und diesen als Grazer:in unbegrenzt nutzen kann. Im Folgejahr stehen über denselben QR-Code automatisch wieder 5 vergünstigte Einfahrten zur Verfügung.

  • Man kann weiterhin in die Reststoff-Zone einfahren, aber zum Standardtarif (Informationen zu den Tarifen finden Sie oberhalb im Menüpunkt „Tarife“).
    Ab 1.1. des nächsten Jahres gibt es wieder 5 vergünstige Einfahrten für Grazer:innen. Für weitere Einfahrten kann der bisherige QR-Code genutzt werden, ansonsten muss ein neuer Bon aus dem Terminal gezogen werden.

  • Diese werden nicht ins nächste Jahr übernommen. Ab 1.1. gibt es wieder 5 vergünstige Einfahrten für ein Kalenderjahr.

  • In der Graz Abfall-App werden die aktuell noch verfügbaren vergünstigten Einfahrten angezeigt. Bei erneuter Eingabe der Registrierungsdaten im Webformular oben, erscheint der QR-Code mit der Anzahl der noch verfügbaren vergünstigten Einfahrten.

  • Ja, wenn diese ihre Zustimmung dazu geben und ihren QR-Code selbstständig weitergeben.

  • Registrieren Sie sich erneut in der Graz Abfall-App oder im Webformular auf der Website (oberhalb). Oder melden Sie sich in den Servicestellen der Stadt Graz vor Ort mit Ihrem Ausweis und Meldezettel an. Sie erhalten wieder denselben QR-Code.

  • Einfach die Graz Abfall-App downloaden, neu installieren und die Registrierung erneut durchführen, danach erscheint derselbe QR-Code.

  • Ja, die digitale Nutzung ist möglich.

  • Ja, man kann 2 Mal oder öfter hintereinander einfahren, auch 5 Mal.

  • Ein QR-Code ist nur für die Reststoff-Zone notwendig. Für die anderen drei Zonen ist kein QR-Code notwendig (immer kostenlose Einfahrt möglich).

  • Nein, bedenken Sie jedoch, dass die vergünstigen Einfahrten nicht pro Haushalt, sondern pro Person ab dem 16. Lebensjahr mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in Graz gelten.

  • Ja, eine Einfahrt z.B. mit dem Fahrrad oder Lastenrad ist möglich.

Be­zah­lung & Aus­fahrt

  • Die Abgabe von Wertstoffen bzw. Abfällen in der Re-Use-Zone, Wertstoff-Zone und Problemstoff-Zone ist kostenlos.

    Die Preise für die Abgabe von Reststoffen finden Sie oberhalb!

  • Barzahlung, Bankomatkarte, Kreditkarte oder Debitkarte.

  • Nein. Personen, die sich vorab registriert haben, können unkompliziert mit ihrem QR-Code ein- und ausfahren. Wenn man ohne Registrierung einfährt, wird ein Bon mit QR-Code ausgedruckt. Bei Verlust des Bons wenden Sie sich bitte an eine/n Mitarbeiter:in vor Ort. Sie bekommen dann einen neuen QR-Code ausgedruckt.

  • Bitte wenden Sie sich an eine/n Mitarbeiter:in vor Ort. Ihre Daten werden aufgenommen und Sie bekommen einen Erlagschein. Da es zwei Einfahrts- und Ausfahrtswaagen und drei Kassenautomaten gibt, ist die Wahrscheinlichkeit eines Staus in einer solchen Situation gering.

Die vier Zonen

  • Eine genaue Übersicht finden Sie oberhalb auf dieser Website. Ein kurzer Überblick:

    • Reststoff-Zone (kostenpflichtig): Sperrmüll, Bauschutt, Grünschnitt, Altreifen, Gipskarton etc.
    • Wertstoff-Zone (kostenlos): Altpapier und Kartonagen, Alteisen, Diverse Metalle, Weiß- und Buntglasverpackungen, Styroporverpackungen, Kunststoffverpackungen etc.
    • ReUse-Zone (kostenlos): Textilien, Schuhe, Geschirr, Bücher, Kleinmöbel etc.
    • Problemstoff-Zone (kostenlos): Farben, Lacke, Elektrogeräte, Arzneimittel, Batterien etc.
  • Auch im Ressourcenpark Graz gibt es zwei Umbuchungssäulen für Bauschutt (gilt auf für: Baurestmassen, Keramik, Bau-Reststoffe, Gipskartonplatten) und für Baum- und Strauchschnitt (gilt auf für: Mähgut und Laub). Vor dem Ablegen der sortenreinen Abfälle ist mittels Schalter bei der Umbuchungssäule ein/e Mitarbeiter:in zu kontaktieren.  Der/die Mitarbeiter:in überprüft die sortenreine Anlieferung und bestätigt dann die Umbuchung.

     

     

Detailaufnahme des Ressourcenpark Graz
© Holding Graz/Kernasenko
Luftaufnahme des Ressourcenpark Graz
© Holding Graz/Helmut Seusek

Zah­len, Da­ten, Fak­ten

Investitionsvolumen: rund 9,8 Millionen Euro

Verdreifachung der Fläche von 6.000 auf rund 20.000 Quadratmeter

Wesentlicher Beitrag zur Ressourcenschonung und Erhöhung der Recyclingquote durch:

  • zusätzliche Sammelfraktionen,
  • Erhöhung der Sortiertiefe.

Verbesserter Komfort und Serviceangebot für BürgerInnen und Vermeidung von Stausituationen durch:

  • deutliche Flächenerweiterung,
  • Erhöhung der Zahl der Anliefer- und Abwurfplätze,
  • zwei Einfahrtskontrollwaagen (statt einem) im kostenpflichtigen Bereich,
  • optimierte Verkehrsführungen (z.B. Kreisverkehr und Doppelspuranlieferung),
  • zusätzliche Kassenautomaten bei der Ausfahrt,
  • verstärkten Einsatz von Großcontainern.

 

 

Ressourcenpark Graz

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag: 8 - 18 Uhr
Sturzgasse 5, 8020 Graz