Skip to main content

Ab­fall: Im Stadt­park gilt nun „Nudge“-Prin­zip

Nudge Stadtpark
© Holding Graz/Foto Fischer

Die Grazer Parks und Grünanlagen haben in den letzten beiden Jahren enorm an Beliebtheit dazu gewonnen. Abendliche Besuche rund um die Augartenbucht oder im Stadtpark sind gerade bei Jugendlichen am Wochenende en vogue. Leider kommt es bei der ausgelassenen Stimmung und dem Besucherstrom zu unangenehmen Nebeneffekten wie der zunehmenden Verschmutzung durch unachtsam fallengelassenen Müll.

Das „Nudge“-Konzept: Nobelpreisträger-Strategie hilft auch im Stadtpark

 Was bereits beim „Aufsteirern“ und beim „Graz Marathon“ funktioniert, kommt ab sofort auch im Stadtpark zur Anwendung. Bürgermeister Siegfried Nagl: „Wir wollen die Thematik „Müll in den Parks“ in den Mittelpunkt rücken und innovative Lösungsansätze bieten, die jedem Grazer und jeder Grazerin wieder in das Bewusstsein ruft den Müll ordnungsgemäß zu entsorgen. Hierfür soll aber keinesfalls der Zeigefinger erhoben werden, sondern die Umsetzung durch Aktionen und Strategien mit dem „Nudge“-Prinzip durchgeführt werden. Nudge heißt übersetzt „Anstupser“, also ein „Stups“ in die erwünschte Richtung, der die Aufmerksamkeit umlenkt und Menschen ohne Zwang dazu bringt, sich richtig zu verhalten. Hier geht es darum den Grazer und Grazerinnen das Müllentsorgen mit Spaß und Humor wieder näherzubringen und dadurch neue Verhaltensmuster zu aktivieren“.

Mehr Infos zum „Nudge“-Prinzip gibt es hier!

Basketballkörbe und Tierpfoten als Hingucker und Wegweiser

Unter dem Motto „gemeinsam Spaß dran finden den Müll wieder ordnungsgemäß zu entsorgen“ setzt die Holding Graz diese Initiative von Bürgermeister Siegfried Nagl mit lustigen Sprüchen oder auffälligen Markierungen um und lenkt die Aufmerksamkeit auf die vorhandenen Mülltonnen.

Holding Graz-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Malik: „440 MitarbeiterInnen aus dem Stadtraum halten die Stadt täglich sauber und im Grazer Stadtgebiet stehen mehr als 4.000 Papierkörbe zur Verfügung. Mit den speziell gebrandeten Mistkübeln und Papierkörben, den Bodenmarkierungen vor den Mistkübeln (Tierpfoten) und den T-Shirts für die MitarbeiterInnen der Stadtreinigung schauen wir gemeinsam darauf, den Abfall insbesondere in den Grazer Parkanlagen ordnungsgemäß zu entsorgen“.

Holding Graz-Vorstand Gert Heigl: „Im Stadtpark stehen insgesamt 280 Papierkörbe, ergänzt um 60 Stück Restmülltonnen mit einem Volumen von 120 Litern sowie weiteren 15 Papierkörben, die im Stadtpark zwischen der Passamtsamtswiese und Burgring/Schanzgraben Ende Mai aufgestellt wurden. In der Sauraugasse/Passamtsamtswiese sowie am Paulustor stehen den GrazerInnen darüber hinaus Sammelstellen für ihre Abfälle zur Verfügung. Es stehen also genügend Mistkübel bereit. Mit den ausdrucksstarken und nachhaltigen Botschaften des von den Stadtraum-MitarbeiterInnen umgesetzten Nudge-Konzepts sollten neue Verhaltensmuster im Umgang mit Müll aktiviert werden und die Mistkübel genutzt werden“.

Am Foto (v.l.): CEO Wolfgang Malik, Bürgermeister Siegfried Nagl, Dagmar Kramser (Mitarbeiterin Stadtreinigung) und Vorstandsdirektor Gert Heigl

Vorstellung Nudge